fbpx
Einwohnerentwicklung Köln Immobilienspezialist Christian Goost

Köln im Jahr 2021 auf dem Weg in eine positive Zukunft

Ein Überblick von Ihrem Immobilienspezialisten Christian Goost

Ein Blick auf die Stadtentwicklung von Köln im Jahr 2021 ist schon jetzt interessant, obwohl das Jahr 2021 erst zur Hälfte vorbei ist. Welche Maßnahmen wurden im öffentlichen Raum der Rheinmetropole umgesetzt, welche Planungen und Vorhaben haben die Stadtverantwortlichen in die Wege geleitet? Christian Goost, Ihr Kölner Immobilienspezialist gibt einen Ausblick.

Eines lässt sich von der ersten Halbzeit 2021 bereits jetzt schon sagen: Stillstand gibt es in Köln nicht. Einerseits hat Corona vor allem im Handel, der Gastronomie und der Kultur Spuren hinterlassen. Andererseits gibt es aber keinen Grund zum Jammern.

Durch die vielen privaten Initiativen, durch die Kreativität aller Bevölkerungsteile, durch ehrgeizige Projekte aus der Vergangenheit steht Köln vergleichsweise gut da.

Ob alle Hausaufgaben gemacht sind, lässt sich aber erst in ein paar Jahren sagen.

Zu Beginn unseres Ausblicks und die Beurteilung der städtischen Entwicklung steht natürlich eine Analyse, welche Auswirkungen Corona im Hinblick auf die Einwohnerentwicklung von Köln hat.

Corona bremst das Einwohnerwachstum in Köln auch 2021

Das Amt für Stadtentwicklung und Statistik der Stadt Köln hat im März 2021 bekannt gegeben, dass Ende 2020 offiziell 1.088.040 Menschen mit Haupt- oder Nebenwohnsitz in Köln lebten. Damit hat die Stadt erstmalig seit 2013 Einwohner verloren. Die negative Einwohnerentwicklung von Köln mit insgesamt 3.779 Personen wurde durch Sterbefälle und Wegzug und weniger Geburten und Zuzug verursacht.

Die erhöhten Sterbezahlen vor allem in den Monaten Oktober bis Dezember deuten auf den nicht unerheblichen Einfluss der Corona-Pandemie hin.

Die Bevölkerungsabnahme war übrigens in fast allen Stadtbezirken gleich stark. Lediglich Mülheim, das 2019 noch Primus hinsichtlich der Einwohnerentwicklung in Köln war verzeichnete mit einem Minus von 1.172 (-0,8 Prozent) den stärksten Einwohnerrückgang. Interessant: Das Veedel Ehrenfeld hatte dagegen ein kleines Einwohnerwachstum von rund 300 Personen.

Zuzüge – vor allem von ausländischen Mitbürgern – haben in den vergangenen Jahren eine negative Einwohnerentwicklung von Köln verhindert. Mit diesem Wachstum war es allerdings im Jahr 2020 vorbei.

Pandemie wird auch 2021 die Einwohnerentwicklung von Köln beeinflussen

Alle diese Faktoren haben nun die Prognosen zum Einwohnerwachstum durcheinander gewirbelt. Bei der Stadt geht man davon aus, dass die Covid-19-Pandemie sicherlich auch in Köln im Jahr 2021 die Bevölkerung negativ beeinflussen wird. Eine Aktualisierung der Bevölkerungsvorausberechnung wird aufgrund der noch nicht vorhersehbaren Dynamik erst im Jahr 2022 stattfinden.

Immobilien Goost hat einen positiven Blick auf die Zukunft

Der Immobilienspezialist Christian Goost, Inhaber des Immobilienbüros Goost, ist optimistisch in Bezug auf die Zukunft der Stadtentwicklung von Köln im Jahr 2021. „Corona ist eine vorübergehende Eintrübung. Grundsätzlich wird sich nichts an der Attraktivität der Stadt Köln ändern“. Als gebürtiger Kölner hat er schon einige Stürme über der Domstadt erlebt. „Umgeworfen hat Köln noch nichts. Seit der Gründung der Stadt ging es ständig aufwärts. Ich vertraue auf die Menschen und deren positive Lebenseinstellung“, so das Bekenntnis des bekennenden „Kölsche Jung“.

Als regionaler Immobilienmakler ist er einerseits interessiert an der positiven Entwicklung von Köln im Jahr 2021 und darüber hinaus. Andererseits ist er überzeugt von deren Zukunftsfähigkeit und dem attraktiven Lebensumfeld. Beispiele für die positive Stadtentwicklung kennt der Immobilienspezialist Christian Goost genug.

Köln und sein Ebertplatz

Köln ohne den Ebertplatz: nicht vorstellbar! Freilich bietet diese attraktive Innenstadtoase eine hohe Lebensqualität für das nahe gelegene Agnesviertel – bis hinunter zum Rhein. Nach dem Ratsbeschluss vom März 2018 wurde eine Zwischennutzung des Ebertplatzes, die bis zum Juni 2021 befristet war, vereinbart. Die Fortführung der Zwischennutzung über den Juni 2021 hinaus, bis zum Beginn des Umbaus, wurde nun kürzlich von der Stadt Köln eingeleitet.

Zukünftig soll der Ebertplatz durch unterschiedliche Akzente aufgewertet und in seiner Bedeutung gestärkt werden. Die Parknutzer fordern beispielsweise die Wiederinbetriebnahme des Wasserspiels, die Erneuerungen der Sitzgelegenheiten und viel ursprüngliche Natur. Zusätzlich stehen in der Planung neue Grünflächen und kommunikative Elemente wie Schachtische und Bocciabahnen.

Köln im Jahr 2021 Stadtentwicklung

Köln – Die Veedel Ostheim und Neubrück

Nach Einschätzung von Immobilienspezialist Christian Goost wurden die Hausaufgaben hinsichtlich der Städtebauförderung durch die Stadtentwicklungsabteilung der Stadt Köln gemacht. Als Beispiel führt er die Bekanntgabe des Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen an. Die Stadt am Rhein erhält etwa 1,6 Millionen Euro an Zuwendung von Bund und Land für das Programms „Starke Veedel – Starkes Köln“ für die Aufgaben im Sozialraum „Ostheim und Neubrück“.

Die Hauptförderung bekommt die „Neugestaltung Platz An St. Adelheid“ im Stadtteilzentrum von Köln-Neubrück. Hier steht eine umfassende Modernisierung mit dem Ziel der Erhöhung der Aufenthaltsqualität sowie deutliche, umweltrelevante Verbesserungen.

Positive Nachrichten für die Bautätigkeit in Köln im Jahr 2021

Aktuelle Zahlen liegen in diesen Zwischenbericht für Köln im Jahr 2021 noch nicht vor. Der Immobilienspezialist Christian Goost freut sich natürlich, dass das Wohnungsangebot im vergangenen Jahr überproportional gestiegen ist. Auch die Zahlen für Köln im Jahr 2021 verheißen viel Erfreuliches. Schon 2020 wurde eine Steigerung des Bauüberhangs in Köln gegenüber 2019 um über ein Drittel verzeichnet. Auch 2021 scheint diese Tendenz in Köln ungebrochen. Trotzdem ist aufgrund der demographischen Entwicklung wenig Entspannung auf dem Wohnungsmarkt in Köln zu erwarten. Das bedeutet, dass Immobilienspezialisten wie Christian Goost, der schon seit über 20 Jahren Kenner der Immobiliensituation in Köln ist, für seine Kunden die Nase vor hat.

Gute Wohnlagen, Immobilien und Bauparzellen sind eben Sache eines Kölner Spezialisten.

Veedel Ehrenfeld in Köln im Jahr 2020 spitze

Das Veedel Ehrenfeld hatte in Köln im Jahr 2020 einerseits den größten Anteil (27 Prozent) an allen in Köln genehmigten als auch andererseits fertig gestellten Wohnungen (15 Prozent). Die jüngsten Zahlen lassen die Fortführung diese Trends im angesagten Stadtbezirk Kölns im Jahr 2021 vermuten. Für Nicht-Kölner (und für alle anderen zur Erinnerung): Ehrenfeld (Einheimische sprechen von ‚Ihrefeld‘) ist ein Veedel (auf gut deutsch: Stadtviertel) innerhalb des gleichnamigen Kölner Stadtbezirks 4. Das im Westen von Köln gelegene Veedel gehört seit dem Ende des 19. Jahrhunderts zur Stadt Köln.

Veedel Lindweiler in Köln im Jahr 2021

Als weiteres Indiz für den Aufbruch von Köln in die Zeit von Nach-Corona wertet der Immobilienspezialist Christian Goost die Neugestaltung der Ortsmitte Marienberger Hof im Veedel Köln-Lindweiler. Über eine halbe Million Euro wurde in die Aufwertung dieses Stadtteiles investiert. Mit Spielgerät für die Kleinsten bis für alle Sicherheitsbedürfnisse gerechte Beleuchtung wurde eine Begegnungsstätte für Alt und Jung geschaffen. Die Bevölkerung erfreut sich über diese gelungene Bereicherung des Veedels Lindweiler.

Köln im Jahr 2021: Der Masterplan für die Kölner Innenstadt

Eine Stadt wie Köln hat natürlich ein Herz. Das schlägt bekanntlich rund um den Dom. Der überzeugte Kölner und Immobilien-Insider Christian Goost ist sehr erfreut, dass ein Masterplan für die Kölner Innenstadt geplant ist. Als Spezialist für qualitätsvolles Wohnen kennt er die Vorzüge für innerstädtisches Wohnen.

Der Zukunftsstrategie ist, dass die Stadt Köln im Jahr 2021 den „Inneren Grüngürtel“ im Rahmen des Städtebaulichen Masterplans Innenstadt unter die Lupe nimmt. Man hat erkannt, dass der Innere Grüngürtel ein unverzichtbares Gut der langen Stadtentwicklung von Köln ist und damit zum wertvollen geschichtlichen Erbe Kölns zählt. Nun soll erstmals seit dem 2. Weltkrieg ein Gesamtkonzept für den Umgang mit den baulichen Elementen in der Innenstadt entwickelt werden.

Köln im Jahr 2021 – endlich nach Covid 19

Natürlich sind Bilanzen nur Schnappschüsse eines Zustands am Tag X. Trotzdem lässt diese Bestandsaufnahme auf eine glänzende Startposition der Stadt am Rhein der Bundesrepublik Deutschland schließen. Immobilienspezialist Christian Goost vom Immobilienbüro Goost blickt deshalb optimistisch in die Zukunft. „Trotz aller negativer Einflüsse und Auswirkungen von Covid 19 glaube ich an eine positive Stadtentwicklung von Köln. Die Immobiliensituation wird sich aber so schnell nicht entspannen und bedarf guter Kenntnisse.“ Ein lokaler Immobilienspezialist wie Christian Goost wird darum immer von großem Vorteil für seine Kunden sein!

Deshalb lädt Christian Goost gerne zu einem unverbindlichen Gespräch ein, bei dem alle Immobilienwünsche besprochen werden können. Eine telefonische Terminvereinbarung kann der Beginn für ein neues Wohngefühl sein. Rufen Sie einfach an!

(Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige Verwendung der Sprachformen männlich, weiblich und divers (m/w/d) verzichtet. Sämtliche Personenbezeichnungen gelten gleichermaßen für alle Geschlechter.)

Wir von Goost Immobilien, Ihrem Immobilienexperten in Köln, sind gerne für Sie da!

Kontakt

Gerne beraten wir Sie in einem persönlichen Gespräch.