fbpx
Immobilie Mehrfamilienhaus, Besitzer, Wohnung, Eigentumswohnung

Eine Immobilie im Mehrfamilienhaus – Was ist zu beachten? | Immobilienmakler Goost aus Köln

Immobilienmakler Goost aus Köln berichtet das Wohnen in Eigentumswohnungen

„Die Immobilie im Mehrfamilienhaus – Was ist zu beachten?“ Eine echt spannende Frage, meiner Immobilienmakler Goost aus Köln. Und dazu eine berechtigte. Denn schließlich erwirbt man mit einer Eigentumswohnung eine große Zahl von Pflichten, die der Käufer eines Hauses nicht hat. Aber keine Angst. Denn wo es einerseits Pflichten gibt, da gibt es andererseits auch Rechte. Ein kleines Beispiel: Während der Hausbesitzer für eine Renovierung eines Dachstuhls alleine aufkommen muss, wird der Besitzer einer Wohnung im Mehrfamilienhaus nur anteilig zur Kasse gebeten. Entsprechend geringer ist daher die finanzielle Belastung. Aber der Reihe nach …

Begriffsklärung: Immobilie im Mehrfamilienhaus

Immobilienmakler Christian Goost aus Köln steht vor allem für Transparenz bei allen Immobilienfragen. Deshalb rät er, zunächst einmal die Begriffe sauber zu trennen. Das ist aus seiner Sicht für die optimale Kundenberatung ein grundlegendes Vorgehen, das auch Vertrauen schaffen soll. Landläufig wird als Immobilie eigentlich immer ein Gebäude bezeichnet. Dabei fallen unter diesen Begriff auch unbebaute (und natürlich auch bebaute) Grundstücke. Bekanntlich hat Köln einen besonderen Bezug zu den Römern und damit zur lateinischen Sprache. „Immobilis“ bedeutet dort „unbeweglich“. Ist doch klar: Weder ein Grundstück noch ein Gebäude ist – im Gegensatz zu einem Fahrzeug (Auto-Mobil) -von einem zu einem anderen Ort zu bewegen.

Mehrere Arten von Immobilien

Immobilienmakler Christian Goost aus Köln unterteilt Immobilien in mehrere Arten. Zum einen gibt es – wie bereits erwähnt – das berühmte Fleckchen Erde, das auf die Bebauung wartet, oder auch nicht. Man bedenke: Ein Wald ist eine Immobilie, wird aber wohl eher nicht zur Bebauung freigegeben werden. Auch eine Wiese im Außenbezirk ist immobil, aber (noch) kein Baugrundstück.
Im Volksmund immer als Immobilie bezeichnet, ist die nächste Art: das Haus. Ob auf eigenem oder fremden Grund (Erbpacht) gebaut, ist das wohl die Krone der Immobilien. Wer ein Haus als sein eigen bezeichnen darf, hat große Vorteile. Ob frei stehendes Haus, Doppelhaus oder Reihenhaus: Mit wenig Einschränkungen kann der Eigentümer dort tun und lassen, was er als lustig empfindet.

Eigentumswohnung – die Immobilie im Mehrfamilienhaus

Etwas anders sieht es bei der Immobilie im Mehrfamilienhaus – im Volksmund als „Eigentumswohnung“ bezeichnet – aus. Nachdem dort oft „oben und unten“ und/oder „rechts und links“ Nachbarn sind, gibt es, um des Friedens willen, Einschränkungen. Das beginnt bei der Geräuscherzeugung und endet aber nicht bei der Geruchsbelästigung. Trotzdem hat die Wohnung im Mehrfamilienhaus unschlagbare Vorteile. Dazu gibt es später noch mehr Informationen vom Immobilienmakler Christian Goost aus Köln.
Der Vollständigkeit halber seien noch Gewerbeimmobilien und Spezialimmobilien erwähnt. Darunter versteht man beispielsweise Läden, Einkaufszentren, (Industrie-)Hallen, also alles, was nichts mit „Wohnen“ zu tun hat.

Vorteile der Immobilie im Mehrfamilienhaus durch verteilte Belastungen

Eingangs wurde bereits erwähnt, dass die Wohnung im Mehrfamilienhaus – trotz gewisser Einschränkungen – große Vorteile besitzt. Lassen wir den Erwerb außer Acht, sind die Investitionskosten zum Erhalt sehr vorteilhaft. Während ein Hausbesitzer 100 Prozent der Erhaltungskosten selbst aufbringen muss, ist der stolze Besitzer einer Wohnung nur anteilig daran beteiligt. In einem Vier-Parteien-Haus kostet die neue Heizung einfach für jeden Eigentümer nur 25 Prozent. Rein rechnerisch sind es bei einem Acht-Parteien-Haus nur mehr 12,5 Prozent Kostenaufwand. Natürlich ist klar: Die Heizanlage ist erheblich größer dimensioniert. Trotzdem liegen die Vorteile auf der Hand.
Es wird insgesamt deutlich, dass sämtliche Erhaltungskosten für jeden Miteigentümer nur anteilig fällig sind. Von der energetischen Sanierung bis zur Dachstuhlerneuerung und der Fassadenerhaltung.
Für vergleichsweise günstiges Geld kümmert sich die von den Teileigentümern eingesetzte Hausverwaltung um die Ausschreibung bis zur Umsetzung eines Handwerkereinsatzes.

Immobilie Mehrfamilienhaus, Besitzer Wohnung, Eigentumswohnung

Vorteile der Immobilie im Mehrfamilienhaus durch professionelle Planung

Betrachten wir die Immobilie im Mehrfamilienhaus von einer ganz anderen Seite, dann wird ein weiterer Vorteil sehr deutlich. Eigentumswohnanlagen werden in der Regel von Immobilienprofis entwickelt. Was bedeutet das im Klartext? Im Gegensatz zum „Anfänger im Immobiliengeschäft“ ist hier in der Regel geballtes Know-how am Werk. Von der Planung bis zur Umsetzung greifen die Immobilienentwickler von Wohnungen in einem Mehrfamilenhaus auf viel Erfahrung zurück. Das beginnt bei der juristischen Expertise (Baurecht) und zahlt sich enorm bei der Beauftragung von guten und zuverlässigen Handwerkern aus. Ganz abgesehen von der raffinierten Planung des Wohnungszuschnitts und der technischen Ausstattung (Heizung, Aufzug).

Die Qual der Wahl bei der Immobilie im Mehrfamilienhaus

Bis jetzt war nur vom „Klassiker“ der Eigentumswohnung die Rede. Auf gut Deutsch: gemeinsame Haustüre, gemeinsames Treppenhaus, eigene Wohnungstüre, eigenes Bett, gute Nacht! Wenn man sich aber – wie Immobilienmakler Christian Goost aus Köln – mit der Materie intensiver auseinandersetzt, dann sieht man so viele interessante Varianten. Nicht nur große oder kleine Eigentumswohnungen sind auf dem Markt. Beispiele gefällig? Es gibt (Achtung: unvollständig, aber in alphabetischer Reihenfolge)

  • Altbauwohnung
  • Apartment
  • barrierefreie Eigentumswohnung
  • Dachgeschosswohnung
  • Einliegerwohnung
  • Etagenwohnung
  • Loft
  • Maisonette
  • Mikro-Apartment
  • Neubauwohnung
  • Penthouse
  • Souterrainwohnung
  • Terrassenwohnung

Realistische Abschätzung des finanziellen Backgrounds

Nach Einschätzung vom Kölner Immobilienmakler Christian Goost ist bei dieser großen Auswahl beinahe für jeden Geldbeutel etwas dabei. Am Anfang seiner Immobilienberatung steht deshalb auch immer die realistische Abschätzung des finanziellen Backgrounds des zukünftigen Besitzers einer Wohnung im Vordergrund. „Zu einem seriösen Immobiliengeschäft gehört immer der ungeschminkte Blick auf die finanziellen Verhältnisse. Weder dem Kunden noch dem Kölner Immobilienmakler ist ein Gefallen getan, wenn sich ein Kaufwilliger aufgrund seiner Euphorie in ein unübersehbares Abenteuer stürzt. Deshalb arbeitet unser Immobilienbüro auch mit absolut seriösen Immobilienfinanzierern, wie beispielsweise der „Baufi Rheinland“ zusammen. Nur wenn alle ein gutes Gefühl haben, kann der Kauf einer Immobilie im Mehrfamilienhaus gut gelingen“, so das Credo von Immobilienmakler Christian Goost aus Köln.

Spezieller Fall: Die eigene Wohnung im Mehrfamilienhaus in Köln

Weil bisher von so vielen Vorteilen für die Immobilie im Mehrfamilienhaus die Rede war, soll noch ein weiterer großer Vorteil einer Eigentumswohnung angesprochen werden. „Wer die Immobiliensituation in Köln über Jahrzehnte beobachtet hat, der weiß, dass der Immobilienmarkt in der Rheinmetropole sehr schwierig ist. Einerseits wird intensiv nach gutem Wohnraum gesucht, andererseits gibt der Immobilienmarkt sehr wenig her“, so die Einschätzung des lokal tätigen Immobilienmaklers. „Geld ist da. Was fehlt, sind die geeigneten Immobilien!“ meint Immobilienmakler Christian Goost aus Köln.
Damit spricht er den Immobilienmarkt sowohl für Kleininvestoren an, die mit einer Geldanlage in eine Eigentumswohnung fürs Alter vorsorgen wollen, als auch für die Selbstnutzer.
Trotzdem ist es wesentlich einfacher, in Köln eine Eigentumswohnung zu finden, als ein Haus, ein Doppelhaus oder ein Reihenhaus.„Das Einfamilienhaus ist in Köln absolute Mangelware. Wesentlich besser sieht’s mit der Immobilie im Mehrfamilienhaus aus. Und ein Ende dieser Misere ist nicht abzusehen“, glaubt der Kölner Immobilienmakler Christian Goost.

Wenige Nachteile der Eigentumswohnung

Das Immobilienbüro Goost ist immer bestrebt, dem potenziellen Kunden die Vor- und Nachteile von dieser oder jener Immobilie transparent darzustellen. Nachdem hier fast ausschließlich Vorteile für die Immobilie im Mehrfamilienhaus angesprochen wurden, sollen jetzt auch ein paar Nachteile angeführt werden.
Ein Luxusproblem gegenüber einem Einfamilienhaus mit genügend Abstand zum Nachbarn könnte beispielsweise sein, dass die Eigentumswohnung über keinerlei Spielraum hinsichtlich Erweiterung hat. Deshalb sollte man den (zukünftigen) – eventuell familiär bedingten – Platzbedarf genau kalkulieren. Aber wie gesagt: Das ist ein Luxusproblem.
Viel bedeutsamer ist, dass man sich immer wieder bei einer Eigentümerversammlung mit den Nachbarn verständigen muss. Das geht so weit, dass man sich an Maßnahmen finanziell beteiligen muss, die man selbst als völlig unnötig erachtet. Kompromissbereitschaft und Rücksicht sind als Besitzer einer Wohnung im Mehrfamilienhaus absolut gefragt. Man sollte sich ebenfalls im Klaren sein, dass man gemeinschaftliche Nutzflächen (Wiese, Vorgarten) oder Räume (Waschkeller) mit anderen Hausbewohnern teilen muss.
„Wer das nicht möchte, sollte von einer Eigentumswohnung die Finger lassen“, so der Kölner Immobilienmakler Christian Goost.

Fazit des Kölner Immobilienmaklers – Immobilie im Mehrfamilienhaus

Betrachtet man alle Vor- und Nachteile einer Eigentumswohnung, so kann man dieser Wohnungsart viel Gutes abgewinnen. Sowohl für den Investor als auch für den Selbstnutzer kann diese Immobilienart von großem Nutzen sein.
In jedem Fall sollte man den Rat eines Spezialisten einholen. Das Immobilienbüro Goost verkauft seit mehr als zwei Jahrzehnten erfolgreich Immobilien in und um Köln. Die Eigentumswohnung zählt bei Immobilienmakler Christian Goost noch immer zu den absoluten Erfolgsmodellen in der Immobilienwelt rund um Köln. Vorab sollten aber bei einem unverbindlichen Gespräch alle Wünsche der Realität gegenübergestellt werden. Dafür steht das Immobilienbüro Goost immer gerne zur Verfügung. Einfach anrufen. Am besten gleich zum Telefonhörer greifen.

(Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird im Text auf die gleichzeitige Verwendung weiblicher und männlicher Sprachformen verzichtet und das generische Maskulinum verwendet. Sämtliche Personenbezeichnungen gelten gleichermaßen für beide Geschlechter.)