fbpx

Veedel Marienburg in Köln – eine exquisite Wohngegend

Ein lebendiges Stück alter Tradition im linksrheinischen Köln. Was haben das Veedel Marienburg in Köln, der Stadtteil Grunewald in Berlin und der Vorort Grünwald in München gemeinsam? Richtig: Hier wohnen die Schönen und die Reichen. Der Stadtteil Marienburg in Köln – die echten Kölner sprechen vom „Veedel Marienburg“ – zählt zu den teuersten, aber auch am meisten begehrten Wohngegenden der Rheinmetropole.

Auf der Suche nach einer Erklärung fällt natürlich unweigerlich die großzügige Wohnbebauung mit herausragender Gebäudegestaltung auf. Die parkähnlichen Grundstücke vermitteln zudem ein großartiges Gefühl der unmittelbaren Naturnähe. Ein heimischer Vorort auf der linken Rheinseite.

Aber der Reihe nach. Wir werden in diesem Blogbeitrag noch ausführlich auf die Vorzüge dieser Wohngegend zu sprechen kommen.

Leben in Köln-Marienburg mit bester Verkehrsanbindung

Das Kölner Veedel Marienburg liegt im Süden der Rheinmetropole. Politisch gehört es zum Stadtbezirk Rodenkirchen. Marienburg grenzt im Osten an den Rhein, was zur wesentlichen Steigerung der Attraktivität beiträgt. Die Anbindung an die A4 im Süden gewährleistet eine schnelle Anbindung an das überregionale Straßennetz, was für die hier lebenden – meist in gehobenen wirtschaftlichen Positionen tätigen Menschen – ausgesprochen wichtig ist. Damit bietet „Marienburg“ schon einmal sehr viele Voraussetzungen für Leute, die einerseits ruhig und gediegen, andererseits quirlig und aktiv am Leben teilnehmen wollen.

Wohnen in Köln-Marienburg ist sehr gefragt

Wie man sich vorstellen kann, sind diese exquisiten Wohnlagen sehr gefragt und werden oft diskret „unter der Hand“ vermittelt. Da braucht es manchmal ganz besondere Kontakte, um an bestimmte Objekte zu gelangen.

Wir von Goost-Immobilien sind seit vielen Jahren selbstverständlich ganz nahe am Kölner Immobilienmarkt dran. Das hängt ganz eng mit der Geschichte von Christian Goost, dem Inhaber des Immobilienbüros, zusammen. Kölner bezeichnen nämlich seine Herkunft als „ene waschechte Kölne Jung“, weil er sowohl in Köln geboren als auch dort aufgewachsen ist.

Immobilien Goost hat langjährige Erfahrung

Seit über 10 Jahren nützt Christian Goost seine langjährigen Kontakte als selbständiger Immobilienmakler, um für seine Kunden bestmöglichen Service zu bieten. Zahlreiche Auszeichnungen und Referenzen sprechen für Christian Goost. Doch Ausruhen auf dem Erfolg ist nicht das Ding des erfolgreichen Immobilienmaklers. Neben seiner beruflichen Tätigkeit steht gerade die berufliche Weiterqualifikation ganz oben auf seiner Agenda. So hat Christian Goost die Sprengnetter Akademie mit der erfolgreichen Prüfung zum Sachverständigen für die Immobilienbewertung absolviert. Neben den ganz besonderen Kölner Marktkenntnissen punktet auch hier Goost-Immobilien mit herausragender Qualifikation.

Veedel Marienburg in Köln bekannt für höchste Lebensqualität

Wer in der Großstadt Köln auf der Suche nach einer ganz besonderen Wohngegend ist, der kommt am Veedel Marienburg im Süden der Stadt nicht vorbei. Das zeigt sofort ein kleiner Streifzug durch das „Whoiswho“ der bekannten BewohnerInnen von Köln-Marienburg.

Beginnen wir bei den „Ehemaligen“, die leider bereits im Jenseits einen neuen Wohnsitz gefunden haben. Da sind natürlich berühmte Banker wie Alfred Freiherr von Oppenheim (1934–2005) zu nennen oder auch erfolgreiche bekannte Unternehmer wie Angehörige der Schokoladen-Dynastie „Stollwerk“.

Die großen Warenhausgründer der Familie Tietz („Hertie“) bewohnten die berühmte „Villa Tietz“.

Auch bekannte Persönlichkeiten aus dem aktuellen öffentlichen Leben haben das Veedel Marienburg als Wohnstätte gewählt. Darunter befinden sich die Fernsehmoderatorin Elke Heidenreich, Comedian Ingolf Lück, oder die Gebrüder Samwer (Gründer des Internet Startup „Zalando“).

Das alles deutet auf eine „sehr gehobene“ Wohngegend hin. Das „Warum“ versuchen wir nun zu erklären.

Kurze Früh-Geschichte von Köln-Marienburg

Die Besiedlungsgeschichte des Veedels Marienburg in Köln ist sehr leicht zurückzuverfolgen. Bei Ausgrabungen haben nämlich Archäologen den Grabstein eines römischen Soldaten gefunden, der im 1. Jahrhundert n. Chr. hier bestattet wurde. Beinahe jedem etwas an Geschichte interessierten Kölner ist bekannt, dass das römische Kaiserreich mit der damaligen Stadt Colonia Claudia Ara Agrippinensium einen bedeutenden Außenposten am Rhein unterhielt. Zur Befriedung war natürlich eine massive Militärpräsenz nötig.

Man vermutet nun, dass im Gebiet vom heutigen Stadtteil Marienburg das Flottenkastell Alteburg (heute die Straße „Im Römerkastell“) erbaut wurde. Man geht davon aus, dass hier das Hauptquartier der römischen Rhein-Flotte angesiedelt war.

Der Name „Marienburg“

Aufgrund der günstigen Lage am Rhein und selbstverständlich auch durch die Nähe zum Stadtkern war das Gebiet des Marienburg-Viertels durch alle Jahrhunderte im Fokus der betuchten Kölner. In der Mitte des 19. Jahrhunderts taucht ein wichtiger Name für die Geschichte des Stadtviertels auf: Paul Joseph Hagen (1800–1868). Dieser erbaute auf dem Galgenberg der Stadt Rondorf ein herrschaftliches, burgähnliches Gebäude, dem er mit dem Vornamen seiner Tochter Maria einen ganz besonderen Glanz verlieh.

Veedel Marienburg in der Neuzeit

Ein weiterer Unternehmer wird nun für die Entwicklung des Gebietes wichtig. Der Spediteur und Immobilienspekulant Ernst Leybold (1824-1907) erwarb 60 Hektar „Marienburger“ Land, ehe er einzelne Grundstücke an wohlhabende Kölner weiter verkaufte. Noch heute erinnert die „Leyboldstraße“ im Stadtteil Marienburg an den – heute würde man wahrscheinlich sagen – Großinvestor und Stadtentwickler.

Bei den Bemühungen zur Eingemeindung in die Stadt Köln stand natürlich auch der Villenvorort Marienburg“ auf der Liste. Die „Gebietsheirat“ fand am 1. April 1888 statt. Der darauf folgende Bauboom dauerte bis 1925, was am heutigen Hausbestand leicht zu erkennen ist.

Marienburg im Zweiten Weltkrieg verschont

Die Gebäude lassen schon rein äußerlich den auslaufenden Historismus erkennen und zeigen vielfach die großartige Merkmale des Jugendstils und des Expressionismus‘ an den Fassaden und der Innenraumgestaltung. Zahlreiche berühmte Architekten haben hier ihre Handschrift verewigt und prägen noch heute das Straßenbild.

Zum großen Glück blieb das Veedel Marienburg im Zweiten Weltkrieg weitgehend vom Bombenhagel der Alliierten verschont. Anders als viele andere Veedels zählt „Marienburg“ zu einem der besterhaltenen Gebiete der Stadt Köln.

Köln Marienburg | Goost Immobilien

Hier haben Sie die Auswahl zwischen Tag- und Nachtansicht. Darüber hinaus können Sie Ihren individuellen Standort eingeben. 

Verliebt in Köln-Marienburg

Wer einmal einen Streifzug durch das Veedel Marienburg in Köln gemacht hat, der kann sich sicherlich schwer der Faszination dieses Stadtteiles entziehen. Allein die Namen der Villenstraßen sprechen für sich: Parkstraße, Lindenallee, Unter den Ulmen. Über die verschiedenen Baustile der Villen haben wir weiter oben ja schon berichtet. Wer aber sich noch die Zeit nimmt und die Bauwerke zusammen mit den großzügigen Gärten, Alleen und Parks auf sich wirken lässt, bei dem keimt schon mal der Gedanke auf, wie es sich wohl in einem dieser außergewöhnlichen Häusern lebt.

Alles hat seinen Preis – auch Köln-Marienburg

Bevor – nach all den Lobpreisungen – nun Pessimisten sagen, dass man sich das doch gar nicht leisten kann, sagen wir von Goost-Immobilien ein entschiedenes „Moment, bitte!“.

Die meisten Menschen, die hier wohnen haben sich – selbstverständlich abgesehen von Erben – nämlich ihr Wohneigentum in Marienburg „geleistet“. Natürlich ist im Vergleich zu anderen Wohngegenden ein etwas anderes Portemonaie erforderlich.

Nach unseren Markterfahrungen bewegen sich die Preise pro Quadratmeter beim Hauskauf zwischen 5.500 – 8.000 EUR. Im Durchschnitt bedeutet das einen Kaufpreis von ungefähr 7.500 EUR.

Bei der Miete gilt Folgendes: Der durchschnittliche Preis für die Kaltmiete liegt bei etwa 14,50 EUR. Goost-Immobilien empfiehlt gerade für das Veedel Marienburg die Einholung eines individuellen Angebots, da die Preise doch stark variieren. Hier beweist sich wieder einmal die spezielle Marktkenntnis des Inhabers Christian Goost. Bereits im unverbindlichen ersten persönlichen Gespräch lassen sich viele Missverständnisse und Irrtümer ausräumen.

In Köln-Marienburg gibt es auch Wohnungen zu kaufen oder mieten

Nicht jeder möchte gleich ein ganzes Haus erwerben. Gerade in der Gründerzeit wurde mit Wohnraum nicht gekleckert, sondern richtig geklotzt.

Manche Hauszuschnitte kommen deshalb fürs Kaufen oder Mieten in Marienburg gar nicht in Frage.

Anders sieht es da schon mit Wohnungen aus. Der aktuelle Kaufpreisspiegel (2021) weist für den Wohnungskauf einen Durchschnittspreis pro Quadratmeter von etwa 5.300 EUR aus.

Wer nicht gleich eine Wohnung erwerben will, aber trotzdem dem Charme dieses Veedels erlegen ist, muss für den Quadratmeter eine Kaltmiete von gut 12 EUR einkalkulieren.

Faszination Veedel Marienburg in Köln

Über die Faszination von Köln-Marienburg wurde hier nun viel gesagt. Am besten ist es aber, durch den noblen Villenvorort Kölns zu flanieren. Vielleicht reift ja dann ein Gedanke, der zu einem Traum wird. Und Träume darf man ja noch haben.

Wir von Goost helfen dabei Träume zu verwirklichen. Manchmal ergeben sich ja Chancen, von denen man nicht einmal zu träumen gewagt hat.

Christian Goost macht es sich gerne zur Aufgabe, ihren Wohntraum in die Realität zu verwandeln. Auch im Veedel Marienburg in Köln!

Köln Marienburg | Goost Immobilien

Köln Marienburg

Fläche: 3,05  km²

Einwohner: 7301 (31. Dez. 2019)

Bevölkerungsdichte: 2394 Einwohner/km²

Stadtbezirk: Rodenkirchen

Autobahn: 4, 555

Stadtbahnlinien: 16, 17

Bundesstraße: 9, 51

Buslinien: 106, 130, 132, 134