Suchergebnisse

Warum Ostheim wächst und gedeiht

Geschrieben von Goost Immobilien an 6. Juli 2017
| 0

Damals gut bewohnt, heute stark begehrt. Ostheim erlebt einen tollen Aufschwung.

Im Westen nichts Neues. Aber in Ostheim hat man in den letzten Jahren eine Schippe draufgelegt. D.h. es wurde abgerissen, es wurde saniert, es wurde gebaut. So ist der Stadtteil zu einem attraktiven Wohnviertel geworden.

Wo befindet sich Ostheim genau?

Der Stadtteil liegt rechtsrheinisch im Osten von Köln. Er gehört zum Stadtbezirk Kalk. Bis zum 19. Jahrhundert bestand er nur aus wenigen Höfen. Doch in Kalk und Mülheim boomte die Industrie. Somit wurden auch in Ostheim viele Siedlungen erschlossen. Dadurch konnte Wohnraum für die Arbeiter aus den Fabriken geschaffen werden. Nach dem Krieg verdreifachte sich Ostheim. Denn Köln und Mülheim waren nahezu zerstört. Heute gliedert sich das Veedel in einen nördlichen Teil mit Mehrfamilien- und Hochhäusern. Des Weiteren gibt es einen südlichen Teil. Dieser wird auch badisches Viertel genannt. Hier findet man attraktive Einfamilienhäuser und viele Grünflächen. Auch gepflegte Schrebergärten verleihen Ostheim einen reizvollen Charakter.

Von Kebekus bis Köln Arcaden.

Haben Sie es gewusst? Comedian-Star Carolin Kebekus ist in Ostheim aufgewachsen. Genauso wie der deutsche Fußballtorhüter Ron-Robert Zieler. Viele Geschäfte und auch mehrere Gaststätten machen das Leben hier angenehm. Wer in die große Shoppingwelt der Köln Arcaden eintauchen möchte, ist schnell vor Ort. Mit dem Auto sind es weniger als zehn Minuten. Außerdem ist auch die Anbindung an die Innenstadt hervorragend. In nur 13 Minuten erreicht man mit der Bahn das Zentrum. Etliche Berufstätige pendeln deshalb jeden Tag zur Arbeitsstelle.

Ostheim macht Schule.

In dem Veedel gibt es einen großen Schulkomplex. Dieser beheimatet das Heinrich-Heine-Gymnasium und die Albert-Schweitzer-Realschule. Hinzu kommen noch eine Förderschule, eine Grundschule und mehrere Kindergärten. Demzufolge hat der Stadtteil für den Nachwuchs bestens gesorgt. Obendrein ist der Spielplatz auf dem Vingster Berg einsame Spitze. 7.500 Quadratmeter groß ist das Areal. Und dementsprechend ausgerüstet mit modernen Spielgeräten. Die Wege um den Vingster Berg laufen an Feldern entlang. Daher sind sie für Spaziergänge wie gemacht.

Ein Streifzug durch die Siedlungen.

Die Architekten der Siedlung Buchheimer Weg hatten keinen Knick in der Optik. Vielmehr war der Knick in den Häuserreihen eine hervorragende Idee. Schließlich konnten so viel mehr Grünflächen geschaffen werden. Bis zum Jahr 2011 wurde die Siedlung rundum saniert. Dies geschah übrigens im Auftrag der Gemeinnützigen Wohnungsgesellschaft GAG. Insgesamt 434 Wohnungen zählen zur Siedlung. Eine stattliche Größe. Und nicht nur das: Die Siedlung ist bereits mit etlichen Architekturpreisen ausgezeichnet worden. Das Waldbadviertel am Langendahlweg gilt jedoch noch als Insidertipp. Es liegt in unmittelbarer Nähe zum Naturfreibad Vingst. 400 Mehrfamilienhäuser und 240 Eigenheime sollen bis zum Jahr 2018 bezogen werden. Somit würde der Stadtteil um ca. 2000 Neubürger reicher.

[Zur Website des Waldbadviertels]

Fazit:

In Ostheim tut sich was. Denn mit Neubau- und Sanierungsprojekten bietet das Veedel eine Vielzahl an Wohnungsmöglichkeiten. Ideal für junge Familien, Singles, aber auch ältere Leute.