Rodenkirchen – Kölsche Riviera

Veedelsbericht Köln Rodenkirchen

Rodenkirchen: Rheinromantik im Kölner Süden

Rodenkirchen ist ein Stadtteil im Süden Kölns, der besonders durch seine malerische Lage am Rhein punktet. Im Osten grenzt das Veedel an den Stadtteil Weiß, im Süden an Sürth sowie das noble Hahnwald, im Westen an Rondorf und im Nordwesten an Marienburg. Nähert man sich Rodenkirchen am Rhein entlang von der Innenstadt her, dann fällt zunächst die erhabene Rodenkirchener Brücke mit ihrer markanten grünen Farbe ins Auge. Denn die 567 Meter lange Hängebrücke verbindet als Teil der A 4 die links- und rechtsrheinischen Abschnitte des Kölner Autobahnrings miteinander. Sie war die erste echte Hängebrücke in Deutschland und bei ihrer Einweihung im Jahr 1941 die größte Hängebrücke Europas.

Infrastruktur

Der historische Rodenkirchener Stadtkern zeichnet sich zudem durch seinen sympathischen Kleinstadtcharakter aus. Er bietet alles, was das Herz für den täglichen Bedarf begehrt. Beispielsweise Banken und Post, Bürgerzentrum und Stadtteilbibliothek, Modeboutiquen und kleine Läden, Cafés und zahlreiche Restaurants, von denen einige auf eine lange Geschichte zurückblicken und einen Panoramablick auf den Rhein zu bieten haben.

Die Anbindung an die Innenstadt ist dank Autobahnen A4 und A555, dem Alten Militärring und der Uferstraße hervorragend. Der öffentliche Nahverkehr bietet ebenfalls, neben der KVB-Linie 16, die einen in 25 Minuten zum Dom bringt, zahlreiche Buslinien. Neben den normalen öffentlichen Schulen – Grundschule, Hauptschule, Realschule, Gymnasium, Gesamtschule – verfügt Rodenkirchen über eine englische Schule. Zudem wird diese auch von einigen Kindern der Kölner Prominenz besucht.

Die Freizeitmöglichkeiten sind insbesondere in Sachen Wassersport mannigfaltig. Ob Rudern, Kanu- oder Kajakfahren – der Rhein in Rodenkirchen bietet spannende Möglichkeiten und entsprechende Sportvereine für Groß und Klein. Nur Schwimmen im Rhein ist wegen der starken Strömung strengstens verboten! 

Urlaubsgefühle am Rhein

Wer beispielsweise von einem gemütlichen Sonnenbad an feinem Sandstrand träumt, muss nicht den weiten Weg ans Meer auf sich nehmen. Es genügt ein Ausflug an das Rheinufer in Rodenkirchen – an die sogenannte „Kölsche Riviera“. Denn diese wartet mit einem herrlichen Naturstrand und jeder Menge lauschiger Plätzchen im Grünen auf. Aber nicht nur die landschaftlichen Vorzüge ziehen Ausflügler von nah und fern magisch an. Der Leinpfad entlang des Rheines lockt zudem mit bewirtschafteten Bootshäusern, Restaurants und Cafés mit Rheinblick. An den Sommertagen kommt ein Gefühl südländischer Urlaubsfreude auf. Ein besonderer Blickfang ist das Bootshaus „Alte Liebe“, das mit seiner rot-weißen Streifenoptik bei einem Rhein-Spaziergang kaum zu verfehlen ist. Und wer tatsächlich seinen Urlaub in Rodenkirchen verbringen möchte, kann dies auf dem ältesten Campingplatz Deutschlands tun, dem Stadtcampingplatz Berger.

„Dat Kapellchen“

Ein weiteres Wahrzeichen Rodenkirchens ist die Kirche Alt St. Maternus, die erhaben auf einem Felsvorsprung am Rheinufer thront. „Dat Kapellchen“, wie das Kirchlein auch genannt wird. Dieses gehört zu den 13 kleineren romanischen Kirchen, die vor den ehemaligen Kölner Stadttoren liegen. Bizarr ist der Mythos, der sich um die Gründung des Kapellchens rankt. So sollen sich die Städte Tongeren in Belgien, Trier und Köln uneinig darüber gewesen sein sollen, wo der Bischof Maternus, nach seinem Tod um 328, begraben werden sollte. Man beschloss die Entscheidung dem Urteil Gottes zu überlassen, indem man Maternus‘ Leichnam in einem Kahn zu Wasser ließ. Dieser trieb zur allgemeinen Überraschung flussaufwärts bis nach Rodenkirchen. Der Bischof wurde an Ort und Stelle bestattet und über seinem Grab das Kapellchen errichtet.

Botanische Weltreise

Ein besonderes Highlight hält Köln Rodenkirchen für alle Freunde exotischer Botanik bereit. Denn auf einer Fläche von gut 25 Hektar beherbergt der Forstbotanische Garten eine immense Vielfalt an Pflanzen und Bäumen. Davon besonders viele ausländische Gewächse, wie Flusszedern und Mammutbäume aus Nordamerika oder Azaleen, Pfingstrosen und Kuchenbäume aus Japan. Der südlich angrenzende Friedenswald präsentiert noch einmal gesondert typische Pflanzen aus Ländern, mit denen Deutschland diplomatische Beziehungen pflegt.

Fazit zu Köln Rodenkirchen

Seine malerische Lage am Rhein macht Rodenkirchen im Kölner Süden nicht nur zu einem beliebten Ausflugsziel, sondern ebenfalls zu einem beliebten Wohnort. Und zwar für alle, die das Besondere suchen und auch mal in der eigenen Stadt Urlaubsgefühle aufkommen lassen wollen. Die ausgezeichnete Infrastruktur und Verkehrsanbindung ist für alle Altersschichten attraktiv und lässt keine Wünsche offen. Hier gehts zur städtischen Seite von Rodenkirchen.

 

Ähnliche Beiträge

Eine Stadt, tausend Gesichter: Objektarten in Köln

Objektarten in Köln Vom Single bis zur Großfamilie. Von Studenten bis zu Millionären. Vom Selbstständigen bis zum Großunternehmer. In K [...]

11.10.2018

Rath-Heumar: Familien, Forst und Fachwerkhäuschen

Rath-Heumar: Familien, Forst und Fachwerkhäuschen Am östlichen Stadtrand von Köln findet man den Doppel-Stadtteil Rath-Heumar. Er ist ein [...]

05.04.2018

Neubrück: das Nesthäkchen von Köln

Neubrück: das Nesthäkchen von Köln Ja, ja, die Jugend von heute – und damit willkommen in Neubrück! Denn Kölns Nesthäkchen unter den [...]

15.02.2018