Lindenthal – Grün, grün, grün ist alles was ich hab

Lindenthal – Das grüne Veedel von Köln – mit der größten Universität Deutschlands

Ich bin wahrscheinlich nicht ganz objektiv, weil ich in Lindenthal geboren bin und dort meine ersten Lebensjahre verbracht habe. Nichts desto trotz ist für mich ist Lindenthal einer der schönsten Stadtteile Kölns. Dort findet man genau die richtige Mischung aus Mehrfamilien- und Einfamilien-Häusern und eine Fülle von Grünanlagen, wie zum Beispiel den wunderschönen Stadtwald.

Lindenthal hat über 30.000 Einwohner und gehört seit 1888 zur Stadt Köln. Mit einer Bebauung von rund 55% Wohnungen und 45% Häusern ist es ein typischer Stadtteil für Familien. Aber ebenfalls auch für Studenten, denn mitten in Lindenthal liegt die Kölner Universität, diese ist übrigens die größte Universität Deutschlands! Die einzelnen Fakultäten sind über den ganzen Stadtteil verstreut, und so ist Lindenthal auch von Studenten geprägt.

Geschichte

Ursprünglich entstand der Stadtteil im Jahr 1843, als die Kölner Bürger Fühling und Thelen einen Plan zur Gründung einer Wohnkolonie entwarfen. Sie kauften eine rund 10 Hektar große Fläche, legten Wege an, und verkauften Grundstücke an Beamte und Angestellte. Der Bereich umfasste das Gebiet um die heutige Dürener Straße, Theresien-, Herder-, und Falkenburgstraße. Das 1. Wohnhaus entstand im Jahr 1846.

Dass dieser Vorort damals den Namen „Lindenthal“ erhielt wird auf zwei Gründe zurück geführt. Zum einen auf die Umgebung der mit Lindenbäumen bepflanzten Landstraße nach Düren sowie zum anderen auf die Lage im Tal zwischen Lind/Hohenlind und Linderhöhe.

Besonderheiten: Stadtwald, Tierpark, Melatenfriedhof

Besonders beliebt ist der Stadtwald. Er wurde 1895 über eine Fläche von 150 Hektar angelegt. Nach zahlreichen Erweiterungen und Umgestaltungen hat er heute eine Größe von 205 Hektar. Der Stadtwald dient vor allem der Naherholung, und wird viel von Joggern, aber auch Familien genutzt. Mit seinen Spielplätzen, Weihern, Wasserkanälen, und weit verzweigten Waldwegen bietet er viel Abwechslung.

Auch der Tierpark mitten im Stadtwald ist ein sehr beliebter Ausflugsort, vor allem für Familien mit Kindern. Hier können die Kleinen Rehe und Damwild aus nächster Nähe bestaunen, Hochlandrinder und Esel streicheln und Ziegen, Schafe, Hühner und Gänse füttern. Jedes Jahr um die Osterzeit erfreuen sich vor allem die Kinder an den neugeborenen Lämmern.

Ein Spaziergang lohnt sich im Grunde genommen auch auf dem Melatenfriedhof, auf dem viele berühmte Persönlichkeiten (z. B. Willy Millowitsch, Sigmar Polke, Dirk Bach) liegen, und der einen wunderbaren alten Baumbestand hat. Hier kann man sich wirklich wie in einem Park fühlen, und gleichzeitig beeindruckende Grabmäler anschauen.

Fazit

Ich kann Ihnen Lindenthal mit seinem zwanglosen Charme und entspannten Charakter absolut als Wohnviertel empfehlen. Die Lebensqualität ist dort sehr hoch. Kaum ein Stadtteil hat so viel zu bieten. Ausgedehnte Wald- und Grünflächen, Naherholung (Stadtwald, Tierpark), Bildung (Universität), Shopping (z. B. die Dürener Straße mit vielen Läden und Gastronomie), Logistik (Autobahn-Anbindung) sowie Spitzenmedizin (Uniklinik). Und auch die Lindenthaler, seien es Studenten, gut situierte Rentner, Familien oder Persönlichkeiten aus Film und Fernsehen, machen diesen Stadtteil ebenfalls zu einem besonders weltoffenen Pflaster.

Ähnliche Beiträge

Eine Stadt, tausend Gesichter: Objektarten in Köln

Objektarten in Köln Vom Single bis zur Großfamilie. Von Studenten bis zu Millionären. Vom Selbstständigen bis zum Großunternehmer. In K [...]

11.10.2018

Rath-Heumar: Familien, Forst und Fachwerkhäuschen

Rath-Heumar: Familien, Forst und Fachwerkhäuschen Am östlichen Stadtrand von Köln findet man den Doppel-Stadtteil Rath-Heumar. Er ist ein [...]

05.04.2018

Neubrück: das Nesthäkchen von Köln

Neubrück: das Nesthäkchen von Köln Ja, ja, die Jugend von heute – und damit willkommen in Neubrück! Denn Kölns Nesthäkchen unter den [...]

15.02.2018